Herbstkonzert der Jungen Münchner Symphoniker

Achtung: Die Veranstaltung entfällt ersatzlos.
  • Junge Münchner Symphoniker, 2020 © München Ticket GmbH – Alle Rechte vorbehalten
Nicht verfügbar

SA 21.11.2020, 19:00 Uhr

Residenz, HerkulessaalMünchenResidenzstr. 180333

Veranstalter: Junge Münchner Symphoniker e.V.

Achtung: Die Veranstaltung wurde ersatzlos abgesagt. Alle Information zur Rückabwicklung finden Sie hier.


Wellen und Drama und h-Moll

„Tran und Möwen“ sollen vor dem inneren Auge aufsteigen, wenn Felix Mendelssohns Die Hebriden op. 26 in h-Moll erklingen. Eine Schottlandreise und besonders ein Besuch der eindrucksvollen Fingalshöhle inspirierten den Komponisten zu dieser Konzertouvertüre, einem der frühesten Beiträge dieser hauptsächlich durch Beethoven etablierten Gattung. In der ersten Fassung, die Mendelssohn noch als Die Fingalshöhle betitelte, traten vor allem noch kontrapunktische Strukturen zutage, weshalb er sie zwei Mal umarbeitete, damit die Bildhaftigkeit vollends zum Tragen kommt.
Über 80. Jahre später, doch stilistisch erstaunlich nahe, schrieb Richard Strauss sein 1. Hornkonzert op. 11 in Es-Dur. Er widmete es „Seinem lieben Vater, Herrn Franz Strauß, Königlich-Bayerischer Kammermusiker“ zum 60. Geburtstag; dieser war einer der angesehensten Hornisten seiner Zeit. Obgleich erst 18. Jahre alt zur Komposition dieses Werks, hatte Strauss bereits eine Symphonie und ein Violinkonzert geschrieben. Sechzig Jahre später kam er übrigens mit einem Zweiten Hornkonzert zu dieser Gattung zurück.
Es ranken sich viele Mythen um die Form von Franz Schuberts „Unvollendeter“ Symphonie in h-Moll. Laut einem nicht belegten Schreiben hielt der Komponist sie auch in zweisätziger Form für geschlossen, womit er sämtliche Normen dieser Gattung gesprengt hätte; manche Forscher denken hingegen, der dritte Satz sei zu nah an Beethoven gewesen, so dass Schubert die Arbeit daran abbrach. Unabhängig davon gehören die beiden fertiggestellten Sätze zu den aufwühlendsten, packend-dramatischsten ihrer Zeit und zeugen von Schuberts unnachahmlichen Verständnis für Harmonie, formaler Stringenz und Ausgewogenheit in Perfektion.

weiterlesen

weniger

Quelle: Veranstalter – Irrtümer und Änderungen vorbehalten

Landkarte anzeigen

Anfahrtsplan