Acelga - Quintett

Achtung: Der Vorverkauf für diese Veranstaltung ist beendet.
  • Alcega-Quintett © München Ticket GmbH – Alle Rechte vorbehalten
Nicht verfügbar

SA 10.10.2020, 19:30 Uhr

Stadt Wolfratshausen, LoisachhalleWolfratshausenHammerschmiedweg 682515

Veranstalter: Konzertverein Isartal e.V.

Achtung: DIe Veranstaltungen wird in zwei Vorstellungen mit verkürztem Programm stattfinden: um 16:30 Uhr und um 19:30 Uhr.

Es wird dafür noch einige wenige Karten an der Tages-/Abendkasse geben.

Weitere Informationen zur Veranstaltung und dem geltenden Hygienekonzept finden Sie hier.


Hanna Mangold, Flöte
Sebastian Poyault, Oboe
Julius Kircher, Klarinette
Andreas Becker für Amanda Kleinbart, Horn
Antonia Zimmermann, Fagott

Wolfgang Amadeus Mozart
Ouvertüre zu "Die Zauberflöte", KV620 (1791), Bearbeitung: Joachim Linckelmann
Pavel Haas
Bläserquintett, op. 10 (1929)
Alexander von Zemlinsky
Humoreske für Bläserquintett (1939)
Antonín Dvořák
"Amerikanisches Quintett" nach dem Streichquartett Nr. 12 F-Dur, op. 96 (1893), Bearbeitung: Ulf-Guido Schäfer


Acelga, das ist nicht nur die spanische Bezeichnung für den Mangold, sondern auch der Name eines ebenso energiegeladenen Bläserquintetts. 2012 gegründet, hat sich das Acelga-Quintett binnen kurzer Zeit als eines der führenden Quintette seiner Generation etabliert. Im Jahr 2013 mit einem Stipendium des Deutschen Musikrats ausgezeichnet, wurde es in die 58. "Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler" aufgenommen und erspielte sich im Jahr 2014 beim ARD-Musikwettbewerb einen 3. Platz.

Zwei Werke, komponiert für diese Besetzung, und zwei Werke, bearbeitet für Bläserquintett, stehen auf dem Programm dieses Abends.

Zunächst erklingt aus der Zauberflöte die Ouvertüre in einer Bearbeitung für Bläserquintett.

Pavel Haas gehört zu einer ganzen Generation tschechisch-jüdischer Komponisten, die die Deutschen in den Konzentrationslagern auslöschten. In den 1920er Jahren galt er als der bedeutendste Schüler von Leoš Janáček. Das Bläserquintett war sein erster internationaler Erfolg.

Alexander von Zemlinsky musste als jüdischer Künstler 1939 aus Prag in die USA fliehen. Dort starb er 1942 verarmt und vergessen. Die "Humoreske", ein kurzweiliges Stück in Rondoform, gehört zu den wenigen Kompositionen für kleinere Besetzung, die Zemlinsky studierenden Instrumentalisten zugedacht hat, steht jedoch auf ungleich höherem Niveau als sogenannte "Schulmusik".

Den Abschluß des Konzerts bildet die Bearbeitung von Dvořáks vielleicht berühmtestem Streichquartett, dem sog. Amerikanischen, entstanden 1893 während seines Sommeraufenthaltes in der kleinen Gemeinde Spillville in dem mittelwestlichen US-Staat Iowa.

 

weiterlesen

weniger

Quelle: Veranstalter – Irrtümer und Änderungen vorbehalten

Landkarte anzeigen

Anfahrtsplan