Affetti musicali - Werke von Biagio Marini und Dario Castell...

Corona-Informationen zu dieser Veranstaltung

Mehr dazu

Wir haben beim Veranstalter aktuelle Informationen zu dieser Veranstaltung angefragt. Sobald uns weitere Informationen vorliegen, werden wir diese hier veröffentlichen. Bitte informieren sich später erneut an dieser Stelle. Vielen Dank.

Achtung: Der Vorverkauf für diese Veranstaltung ist beendet, Restkarten werden an der Tages- bzw. Abendkasse angeboten.
  • Affetti Musicali 2021 © Copyright Lux Studio Berlin
Nicht verfügbar

SO 03.10.2021, 17:30 Uhr

St. MarkusMünchenGabelsbergerstraße 680333

Veranstalter: Musica getuscht GbR

„Affetti musicali“
Biagio Marinis „Affetti musicali“ 1617 & Dario Castellos „Sonate concertate“ 1621 & 1629

  • Ensemble „Musica getutscht“
  • Mirjam-Luise Münzel // Violoncello & Blockflöte 
  • Claudius Kamp // Dulzian & Blockflöte 
  • Bernhard Reichel // Chitarrone
  • Julius Lorscheider // Cembalo & Orgel

Um 1600 erobert sich die Instrumentalmusik in Italien radikal neue Lebensräume. Sie tritt aus dem Schatten der menschlichen Stimme und schwelgt in ihren eigenen Stärken: Ambitus, Farbe, Dynamik, Rhythmik und Virtuosität!

Als Claudio Monteverdi 1613 die musikalische Direktion der Basilika San Marco in Venedig übernahm, bemühte er sich denn auch umgehend, die dortige Instrumentalmusik auf‘s Prächtigste auszubauen, in dem er beispielsweise die zuvor nur gelegentlich engagierten Instrumentalisten unter Vertrag nahm und ihnen ein festes Jahresgehalt zusicherte.

Zwei dieser Musiker waren Biagio Marini und Dario Castello.

Angeregt vom expressiven, modernen Stil Monteverdis, schrieben sie eigene Kompositionen, die als Meilensteine in der Entwicklung der Instrumentalmusik gelten und den affektgeladenen Madrigalen des Meisters, selbst ohne Worte, in keiner Weise nachstehen. 

"Musica getutscht" (nach Sebastian Virdung 1511) ist auf italienische Musik von 1500 bis 1650 spezialisiert und in Bremen zu Hause. Es widmet sich der historisch informierten Aufführungspraxis und spielt in einer Besetzung von 3 bis 8 Musiker*innen ohne Dirigent*in.

Initiiert wurde das Projekt von dem Lautenisten Bernhard Reichel der gemeinsam mit dem Cembalisten Julius Lorscheider das instrumentale Fundament des Ensembles bildet. Dazu kommen je nach Art des Repertoires und des Programms unterschiedliche Vokal- und Instrumentalsolist*innen.

weiterlesen

weniger

Quelle: Veranstalter – Irrtümer und Änderungen vorbehalten

Landkarte anzeigen

Anfahrtsplan