J.B.O. - HAPPY EM PAUSE

  • J.B.O. 05.07.2020 © München Ticket GmbH – Alle Rechte vorbehalten
Tickets sichern ab € 39,95

SO 05.07.2020, 19:00 Uhr

Circus Krone Bau, MünchenMünchenMarsstr. 4380335

Veranstalter: Global Concerts GmbH

Kinder unter 6 Jahren haben keinen Zutritt zur Veranstaltung, Kinder zwischen 6 und (unter) 14 Jahren nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten. Ab einem Alter von 14 Jahren darf die Veranstaltung auch alleine ohne Erziehungsberechtigte besucht werden. Wir empfehlen in jedem Fall einen Altersnachweis mit zu führen. Schwerbehinderte mit Merkzeichen „B“ erhalten Karten unter der Rufnummer 089 - 4900 9449. Rollstuhlfahrer erhalten Tickets direkt beim Circus Krone oder unter der Rufnummer 089 - 545 8000.

-----------

J.B.O.
Happy EM Pause – das Kult-Unikat der deutschen Musiklandschaft J.B.O. rocken die spielfreie Zeit und haben die österreichische Metal-Core Band Tuxedoo als Special Guest dabei – am 5. Juli 2020 rollt im Münchner Circus Krone die E-Gitarre
Nach dem Viertelfinale ist vor J.B.O. und vor dem Halbfinale ist auch irgendwie J.B.O. So oder so ähnlich könnte es am 5. Juli im Münchner Circus Krone heißen, wenn die Erlanger Kult-Spaßrocker zusammen mit den Österreichern von Tuxedoo zur Happy EM Pause aufspielen. Der 5. Juli nämlich ist der erste spielfreie Tag zwischen Viertel- und Halbfinale der Fußball-EM 2020. Wer da nicht Däumchen drehen oder gar dank Fußball-Abstinenz in ein tiefes Loch fallen will, kommt zur Happy EM Pause in den Circus Krone.

Mit „Jetzt isser drin“ besingen J.B.O. den Fußball bereits seit ihrer 2013 veröffentlichten EP „S.P.O.R.T.“. Wie viele Tore und vor allem für welche Mannschaft bis zum 5. Juli in der EM bereits gefallen sein werden, kann natürlich niemand prognostizieren. Fest steht jedoch, dass an dem Abend ein musikalisches Freundschaftsspiel zwischen Franken und Österreich ausgetragen werden wird, bei dem – inklusive des Publikums – jeder nur gewinnen kann. Mit im Gepäck haben J.B.O. dabei auch ihr aktuelles Studioalbum „Wer lässt die Sau raus“, bei dem die Nordbayern ganz tief in die Hit-Kiste gegriffen haben. Egal ob der Baha Men-Klassiker „Who let the dogs out“, MC Hammers „U Can‘t Touch This“ oder das legendäre „Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei“ – die CD, bei der es um die Sau geht, bietet so einige Persiflagen auf das, was uns musikalisch seit den 90ern auf Partys so begleitet. Natürlich textlich entsprechend aufgepeppt. So ist „Weil ´s Quatsch ist“ eine nicht ganz ernst gemeinte Anekdote zum Wirken der Band, „Alles hat ein Ende nur der Durst hat keins“ ist hingegen vollkommen selbsterklärend.

2019 feiern J.B.O. bereits ihr sage und schreibe 30. Bandjubiläum. 1989 fruchtet die schicksalhafte Begegnung zwischen Vito C. und Hannes „G. Laber“ Holzmann in der sagenumwobenen Gründung des James Blast Orchesters. Aus dem „Spaßprojekt“ wird dann über Nacht Ernst: einer von J.B.O.s ersten eigenen Songs „Ein guter Tag zum Sterben“ wird beim örtlichen Radiosender plötzlich rauf und runter gespielt. Das erste „richtige“ Studioalbum mit 20 Tracks erscheint 1995 unter dem Titel „Explizite Lyrik“ bei einem Independent Label und schaffte es fast ohne Marketing in die deutschen Charts! Mit einem Plattendeal im Gepäck, geht der Traum auf der rosaroten Wolke weiter: Das Album „Laut!“ steigt auf Platz 13 der deutschen Charts ein. 1997 beweisen die vier Metal-Franken, dass sie nicht nur ihre Instrumente, sondern auch die Massen immer besser beherrschen: sie bespielen die Republik mit mehr als 100 Konzerten vor nicht weniger als 100.000 begeisterten Zuschauern.

Von den großen Metal-Festivals wie Wacken, Summer Breeze, Rock Harz etc. sind J.B.O. von jeher nicht mehr wegzudenken. Wie kaum eine andere Gruppe verfügen sie auch über die Fähigkeit, Fans aus allen Genre-Schichten für sich begeistern zu können. So wurden ihre Shows auch auf Rockfestivals wie Rock am Ring/Rock im Park, Taubertal Open Air, Open Flair usw. immer zu frenetisch gefeierten Partys.

Was es bedeutet, Festivals und Clubshows in unvergessliche Partys zu verwandeln, davon können auch Tuxedoo ein Lied singen. Das charakterstarke Unikat der Metal(core)-Szene hat sich längst einen exzellenten Namen als mitreißende Liveband gemacht, die regelmäßig die Moshpits zum Kochen bringen.
Während sie aktuell an ihrem neuen Album arbeiten, kann man bei den beiden daraus veröffentlichten Singles „Like A Bomb“ und „Sanctuary“ eine Weiterentwicklung deutlich erkennen. Auf der neuen Platte warten die Musiker mit einer völlig neuen Seite auf, welche jedoch weiterhin eine an alte Hardcore-Sounds orientierte Produktion zugrunde liegen wird. Ihr Stil aus Oldschool-Thrash mit hochmodernem Metalcore und stilprägenden Percussions, in die sich auch extravagante Elemente wie Kuhglocken einreihen, erhält auf den neuen Songs eine noch geerdetere, schneller auf den Punkt kommende Komponente. Eine Entwicklung, die für die Band völlig natürlich kam: zahlreiche Shows haben die Musiker in den letzten zwei Jahren gespielt – mehr als je zuvor in ihrer Karriere. Neben den großen Festivals wie Wacken, Rockavaria, Sonisphere, Nova Rock, With Full Force, Full Metal Mountain, Reload oder den Hamburg Metal Dayz waren darunter auch etliche Shows als Vorprogramm von Bands, wie z.B. Dog Eat Dog. Zusammen mit Produzent Jakob Braun schaffte es die Band, die Erfahrungen und die dadurch entstandenen Vibes im Studio einzufangen und in die Songs des neuen Albums mit einfließen zu lassen. Man darf gespannt auf dessen Release sein.


 

weiterlesen

weniger

Quelle: Veranstalter – Irrtümer und Änderungen vorbehalten

Landkarte anzeigen

Anfahrtsplan