Neue Philharmonie München

  • Neue Philharmonie München © Sabine Weinert-Spiess
Tickets sichern ab € 29,40

FR 25.09.2020, 20:00 Uhr

Stadt Wolfratshausen, LoisachhalleWolfratshausenHammerschmiedweg 682515

Veranstalter: Musikwerkstatt Jugend e.V.

Neue Philharmonie München
250. Geburtstag Beethoven

Musikwerkstattjugend e.V. in Kooperation mit Stadt Wolfratshausen, KINDER IN NOT” ST. Michael WOR und Förderverein LIONsclub WOR-Geretsried e.V. 

19.15 Uhr Konzerteinführung

Beethoven    Ah, perfido
Beethoven    Klavierkonzert Nr.1 C-Dur
Beethoven    Sinfonie Nr.3  Es-Dur „Eroica“

Yulia Petrachuk, Sopran
Dmitry Ishkhanov, Klavier
Dirigent: Johannes Zahn

Die Neue Philharmonie München setzt sich international aus über 80 Musikstudent*innen zusammen und tritt regelmäßig im Herkulessaal der Münchner Residenz und bei zahlreichen Gastkonzerten im In- und Ausland auf. 2020 feiert die NPhM ihr 15-jähriges Bestehen. Die NPhM konzertierte in Shanghai, Peking und Hongkong, Baku und Rom. 2015, 2016 und 2017 spielten sie als Festspielorchester im Passionstheater Oberammergau Nabucco und den Fliegenden Holländer (Regie Ch. Stückl). Musikalisch betreut wird die NPhM von Mitgliedern des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, des Bayerischen Staatsorchesters sowie erfahrenen Hochschulprofessoren des Mozarteums Salzburg und der HMTM München. 

Yulia Petrachuk wurde in der russischen Stadt Tula geboren, wo sie bereits mit 5 Jahren mit ihrer musikalischen Ausbildung begann. Nach ihrem Studium am Moskauer Tschaikowsky-Konservatoriums setzte sie ihre Opernausbildung in Italien und der Schweiz fort, ehe sie in die USA ging. Yulia Petrachuk erhielt eine ganze Reihe von nationalen wie internationalen Auszeichnungen und gab 2014 ihr Debut in der Carnegie Hall. Yulia Petrachuk ist als Künstlerin zeitgenössischer Musik sehr gefragt. Der Komponist E. Dubois widmete ihr mehrere Liederzyklen, die sie in der Merkin Concert Hall des Kaufmann Music Center bzw. der Weill Recital Hall des Carnegie Center uraufführte.

Dmitry Ishkhanov wurde 2005 in Moskau geboren und studiert derzeit an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei Lolita Poghosyan und nimmt Unterricht bei Nina Tichman. Dmitry besuchte Meisterkurse u.a. bei Pavel Gililov, Andreas Fröhlich, Leonel Morales und Yuri Didenko. Dmitry ist Preisträger zahlreicher internationaler Wettbewerbe in Italien, Frankreich, Belgien und Deutschland. Er hatte Auftritte bei renommierten Festivals in Deutschland, Malta, Russland, Frankreich, Italien, Kasachstan, USA. 2016 repräsentierte Dmitry Malta beim Eurovisionswettbewerb und wurde der jüngste Finalist in der Geschichte. des Wettbewerbs. Als Solist spielte er u.a. mit dem WDR Orchester, sowie bedeutenden Symphonieorchestern in Deutschland, Malta und Armenien.

Der geborene Münchner Johannes Zahn hat sich in seine noch jungen Karriere zu einem der vielversprechensten Dirigenten entwickelt. Mit dem Gewinn des Aspen Conducting Prizes 2018 und dem 2. Preis des 7. Intern. Conducting Competition Jorma Panula in Finnland (ein 1. Preis wurde nicht vergeben) konnte er auch international auf sich aufmerksam machen. Bis 2017 studierte Johannes bei Prof. Ulrich Windfuhr an der HfMT Hamburg, zur Zeit ist er Student an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) in der Klasse von Prof. Johannes Schlaefli. Er dirigierte zahlreiche Orchester, unter anderem das City of Birmingham Symphony Orchestra, die Symphoniker Hamburg, Bremer Philharmoniker, das Berner Symphonieorchester, Festival Strings Lucerne, Ruse Philharmonic Orchestra, Janacek Philharmonie Ostrava, George Enescu Philharmonic Orchestra Bucharest, St. Cristopher Chamber Orchestra Vilnius sowie das Aspen Festival Orchestra. 2014 gab Johannes sein Operndebüt mit „Les Mamelles de Tiresias“ von Francis Poulenc zusammen mit den Symphonikern Hamburg. 2017 debütierte er an der Bremer Oper mit Verdis „Rigoletto“, 2019 dirigierte er Mozarts „Cosi Fan Tutte“ am Theater Meiningen. Meisterkurse bei Alan Gilbert, Bernard Haitink, Stefan Asbury, Prof. Nicholas Pasquet und Prof. Alexander Rumpf gaben ihm weitere wichtige Impulse. Im Sommer 2017 und 2018 besuchte Johannes die American Academy of Conducting at Aspen, wo er mit Dirigenten wie Robert Spano, Mark Stringer, Hugh Wolff und Markus Stenz zusammenarbeitete. Nachfolgend wurde ihm sowohl der Robert J. Harth Förderpreis, sowie der Aspen Conducting Prize 2018 verliehen. Im Sommer 2019 arbeitete er als Assistent Conductor beim Aspen Music Festival .

weiterlesen

weniger

Quelle: Veranstalter – Irrtümer und Änderungen vorbehalten

Landkarte anzeigen

Anfahrtsplan