César Rendueles und Raul Zelik

| Instituto Cervantes

Von Kanaillen-Kapitalismus und Zombiefication, Pop und Literatur: Ein spanischer Soziologe und ein deutscher Schriftsteller und Wissenschaftler diskutieren über Marktwirtschaft im Kapitalismus.

Was verbindet Daniel Defoe, Joseph Conrad, Fjodor Dostojewski und Doris Lessing? Sie alle unterstützen César Rendueles darin, dass Kapitalismus kein fröhlicher Urzustand, sondern eine Erfindung des 18. und 19. Jahrhunderts ist: Welche Erkenntnisse diese und weitere Weltliteratur über die kapitalistische Marktwirtschaft liefert, zeigt der Soziologe in seinem Buch Kanaillen-Kapitalismus.

Raul Zelik schaut sich indes für sein aktuelles Schreibprojekt Zombiefication in der Popkultur um. Wir seien nichts anderes als „Untote des Kapitals“, sagt er und fordert uns dazu auf, die Eigentumsfrage neu zu stellen. Gerade wegen der ökologischen Krise brauchten wir den Sozialismus, so Zelik. Welche tragende Rolle in seinem Plädoyer Zombiefilmen zukommt? Das erfahren Sie beim forum:autoren!

Moderation und deutsche Lesung: Julia Fritzsche (Bayern 2)
Übersetzung: Patricia Viegas-Louro
Sprachen: Spanisch / Deutsch

Im Rahmen des Literaturfest München 2019  www.literaturfest-muenchen.de

Quelle: Veranstalter - Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

10,00 EUR

inkl. MwSt, zzgl. Service- & Versandkosten

Jetzt Tickets auswählen

Veranstaltungsort

Alfons-Goppel-Str. 7

80539 München

DE

Mehr Infos zum Veranstaltungsort

Veranstalter

Stiftung Literaturhaus München