Tango Alla Turca

| Gasteig, Carl-Orff-Saal

Mit dem Konzert „Tango alla turca“ präsentiert das Gesangsensemble Armoni-Ahenk gemeinsam mit namhaften Virtousen aus Istanbul am Freitag, den 5.10.2018 ab 20.00 Uhr ein großes Hörerlebnis mit türkischem Tango und Instrumentalstücken, arrangiert mit Tanzeinlagen.

Die „Tangomanie“ griff bereits in den letzten Jahren vor dem Ersten Weltkrieg in Europa um sich. Zu sehen war der Tango auf zahlreichen Bühnen wie dem Palais de Danse, den glamourösen Ballsälen des Olympia in Paris oder dem Metropolpalast in Berlin, sowie in Cafés, Restaurants und neuen Grandhotels entlang der Boulevards der Großstädte. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, also im goldenen Zeitalter des Tangos, wurde er auf der ganzen Welt „en vogue“ und schließlich auch in der Türkei. Populär wurde diese Musikrichtung dort durch Tonträger aus Europa, welche damals auf dem berühmten Istanbuler Gramphon-Bazar verkauft wurden.

Moderne türkische Komponisten dieser Zeit begannen mehrstimmig zu komponieren. Dass dabei Operetten und Duette unter ihren Werken zufinden waren, war keine Seltenheit. Der erste türkische Tango, wurde 1928 von Necip Celal Andel komponiert und heißt „Mazi“, „Die Vergangenheit“. Das Lied konnte erst vier Jahre nach Entstehung, nämlich 1932 aufgezeichnet werden.

Die junge türkische Republik war in den ersten Jahren nach ihrer Gründung Neuerungen aus dem Westen gegenüber offen, womit sich diverse Musikrichtungen aus Europa schnell etablierten. Die Verbreitung des Tangos fiel zudem mit einer Zeit zusammen, in der die Gleichberechtigung von Mann und Frau massiv vorangetrieben wurde. Dabei avancierte der Tango, welcher eine innige Übereinkunft von Mann und Frau geradezu forderte, regelrecht zum Symbol dieser Zeit.

Wie in zahlreichen anderen Ländern in denen die Tango-Musik Einzug fand, kam es auch in der Türkei zur Beeinflussung durch traditionelle Elemente und konnte so den Charakter der türkischen Gesellschaft wiederspiegeln. Hierdurch entwickelte sich eine landesweit akzeptierte Tangokultur. Der türkische Tango wurde, sowohl aus dem Ausland übernommen und ins Türkische übersetzt, als auch neu komponiert. In der Türkei gab es in den 30er bis 40er-Jahren eine regelrechte Tangowelle, die dort in jüngerer Zeit wieder eine Renaissance erlebt.

Musiker:
Ahmet Kadri Rizeli (Oud und musikalischer Leiter), Turay Dinleyen (Violine), Emrah Günaydın (Kontrabass), Bekir Sakarya (Akkordeon), Seyfettin Uraş (Rahmentrommel), Samet Uraş (Percussion)

Chor:
Süreyya Akay, Şükrü Akçelik, Serpil Akman-Artan, Serdar Avan, Deniz Aksan-Filizmen, Şemsettin Bahçekapılı, Gülfer Salama, Dilek Sırlı, Mustafa Gürbüz, Ferda Tomak, Ahmet Yıldız

Quelle: Veranstalter - Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Saalplan

Preise

Kategorie 1 25,00 EUR
PK2 Schüler/Student 16,00 EUR

inkl. MwSt, zzgl. Service- & Versandkosten

Veranstaltungsort

Rosenheimer Str. 5

81667 München

DE

Mehr Infos zum Veranstaltungsort

Veranstalter

DÜKKAN - Kulturplanungsbüro e. V.