"Franziska zu Reventlow" - Eine historische Collage

| Gasteig, Black Box

 "Ich will überhaupt lauter Unmögliches, aber lieber will ich das wollen, als mich im Möglichen schön zurechtlegen" –

Diese Aussage stammt von der 1871 in Husum geborenen Gräfin Franziska (Fanny) zu Reventlow und erklärt die Konsequenz, mit der sie für Selbstbestimmtheit und gegen Konventionen kämpfte. Der mit dieser Einstellung verbundene Lebensstil machte die Literatin zu einer Ikone der Münchner Bohème: "Ihre Bewunderer nannten sie heidnische Madonna, Hetäre, Femme Fatale, Skandalgräfin ..." (Klappentext/Aufbau Verlag).

Solcherart Freiheit forderte aber auch ihren Preis, den einer ungesicherten Existenz in prekären Verhältnissen, erst recht, als die Schriftstellerin sich entschied, ihren Sohn Rolf ganz alleine aufzuziehen. Eine Scheinehe führte sie 1910 nach Ascona. Dort entstanden ihre bekanntesten Romane "Herrn Dames Aufzeichnungen" (1913) und "Der Geldkomplex" (1916).

Franziska zu Reventlow starb am 26. Juli 1918 an den Folgen eines Fahrradunfalls im benachbarten Locarno.

Der literarische Nachlass Franziska zu Reventlows wird in der Monacensia im Hildebrandhaus bewahrt. Daher findet hier auch zum 100. Todestag "der barfüßigen Gräfin" die Uraufführung des ihr gewidmeten "jourfixe-Historicals" statt. Dieses beruht auf Texten aus der Reventlow–Biografie von Gunna Wendt, die mit Zitaten der Reventlow kombiniert und in verteilten Rollen gelesen wird, begleitet, kommentiert oder kontrastiert von Musik, die Michaela Dietl (Gesang/Akkordeon) für diese Produktion komponiert hat und live vortragen wird.

Hinzu kommen Bildprojektionen von Gaby dos Santos.

Mit freundlicher Unterstützung des Kulturreferats der LH München

Quelle: Veranstalter - Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Mehr Infos auf www.jourfixe-muenchen-ev.de

20,00 EUR

inkl. MwSt, zzgl. Service- & Versandkosten

Veranstaltungsort

Rosenheimer Str. 5

81667 München

DE

Mehr Infos zum Veranstaltungsort

Veranstalter

jourfixe-münchen e.V.