klassik pur ! im isartal - "Die Abenteuer des Prinzen Achmed" - Filmkonzert

| Stadt Wolfratshausen, Loisachhalle

"Die Abenteuer des Prinzen Achmed" Filmkonzert
Philharmonisches Orchester Isartal
Leitung: Christoph Adt

Lotte Reiniger: "Die Abenteuer des Prinzen Achmed" (1926)
Musik: Wolfgang Zeller
In Zusammenarbeit mit der Stadt Wolfratshausen

"Die Abenteuer des Prinzen Achmed" ist der erste abendfüllende Trickfilm der Filmgeschichte. Unter der Leitung der Scherenschnittkünstlerin Lotte Reiniger arbeitete ein Team, dem u. a. ihr Mann Carl Koch und die Regisseure Walther Ruttmann und Berthold Bartosch angehörten, drei Jahre lang an der Herstellung des Silhouettenfilms. In Handarbeit aus ca. 100.000 Einzelbildern entstand ein zeitlos schöner Film, dessen Mühen ihm nicht anzusehen sind – ein Filmerlebnis für jung und alt!

Der Sohn des Kalifen von Bagdad, Prinz Achmed, gerät in allerhand Abenteuer. Zunächst wird er auf ein fliegendes Pferd gelockt, das eigentlich das Interesse seines Vaters weckte, der sich aber auf kein Tauschgeschäft – seine Tochter gegen das Pferd – einlassen wollte. Das Pferd fliegt mit ihm auf die Insel Wak-Wak. Dort verliebt sich Achmed in die schöne Pari Banu. Es folgen Entführungen, Mißverständnisse, viele Kämpfe gegen Zauberer und böse Geister, doch am Ende geht alles gut aus.

Lotte Reiniger begann beim Film als Mitarbeiterin Paul Wegeners, für den sie die Titelvignetten von "Der Rattenfänger von Hameln" gestaltete. Später drehte sie den Kurz- und Märchenfilme. 1926 folgte als Resultat dreijähriger Arbeit "Die Abenteuer des Prinzen Achmed". Mit dem Aufkommen des Tonfilms konnte sie auch Filme produzieren, die ihrer Liebe zur Musik entgegenkamen: "Zehn Minuten Mozart", eine Parodie auf die Oper "Carmen" und "Papageno" nach Motiven aus "Die Zauberflöte" u. a.

Wolfgang Zeller, Geiger und Dirigent der Freien Volksbühne in Berlin, schrieb, weit über das rein Illustrative hinausgehend und mit kontrapunktischen Mitteln arbeitend, den Orchesterkommentar zum Scherenschnittfilm "Die Abenteuer des Prinzen Achmed" und zum ersten deutschen Tonfilm, Walter Ruttmanns "Melodie der Welt". Während der Nazi-Zeit komponierte er die Filmmusik zu Propagandafilmen (z. B. "Der Herrscher", "Jud Süß") ebenso wie für unverfängliche Werke (z. B. „Der zerbrochene Krug“). Nach dem Krieg gelangen ihm überraschend ernste und eindringliche Musiken zu antifaschistischen Werken. Seine letzte Filmpartitur schrieb er für "Serengeti darf nicht sterben".

zitiert nach: Musik und Stummfilm. Broschüre zum Festival
"Sechs Tage Stummfilmkunst mit Live-Musik", Frankfurt am Main, 5.-10.4.1988.

FILMPHILHARMONIC EDITION
Musik mit Genehmigung vom Musikverlag Ries & Erler,
Film mit Genehmigung von Primrose Productions

Quelle: Veranstalter - Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Saalplan

Preise

Kategorie 1 28,30 EUR
Kategorie 2 14,80 EUR

inkl. MwSt, zzgl. Service- & Versandkosten

Jetzt Tickets auswählen

Veranstaltungsort

Hammerschmiedweg 6

82515 Wolfratshausen

DE

Mehr Infos zum Veranstaltungsort

Veranstalter

Konzertverein Isartal e.V.