Nicht länger Gretchen: In Tönen

| Gasteig, Kleiner Konzertsaal

Im Rahmen des Faust-Festivals München

Fausts Gretchen: das unschuldige, hilflose Opfer des genialisch-schöpferischen Mannes – kein Rollenmodell mehr für Frauen, die selbst schöpferisch tätig sind und sich als Komponistinnen aktiv mit Faust und Goethe auseinandersetzen.

Können Frauen komponieren? Komponistinnen von der Goethezeit bis heute treten zum Internationalen Frauentag den Beweis an mit Kompositionen rund um Faust'sche und Goethe'sche Themen. Zwei speziell für dieses Konzert entstandene Werke der Münchner Komponistinnen Dorothea Hofmann und Dorothee Eberhardt kommen an diesem Abend zur Uraufführung.

Es musizieren:

  • Barbara Hesse-Bachmaier, Mezzosopran
  • Monika Olszak, Flöte /Saxophon
  • Eva Schieferstein, Klavier
  • Prof. Sylvia Hewig-Tröscher, Klavier

Schuberts berühmtes „Gretchen am Spinnrade“ wird improvisatorisch fortgesponnen, Mephisto erscheint in Dorothea Hofmanns neuen „Mephisto-Liedern“ (UA) und in Elke Tober-Vogts „Satansgelächter“. Weitere Goethe-Texte erklingen in Liedern seiner persönlichen Bekannten Fanny Mendelssohn und Bettina von Arnim. Der studierende Faust wird repräsentiert von Gloria Coates' Klavierstück „The Books“ (2003). Dorothee Eberhardts neues Werk „Hexenküche“ (UA) greift das Thema ebenfalls auf, und Walpurgisnacht-Atmosphäre entsteht bei Clara Schumanns Klavier- Bravourstück „Hexentanz“, Violeta Dinescus „Cyclotron“ und der „Tarantella“ der Münchner Komponistin und Liszt-Zeitgenossin Sophie Menter.

 

Quelle: Veranstalter - Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Saalplan

18,00 EUR

inkl. MwSt, zzgl. Service- & Versandkosten

Veranstaltungsort

Rosenheimer Str. 5

81667 München

DE

Mehr Infos zum Veranstaltungsort

Veranstalter

GEDOK München e.V.