5. Chinesisches Filmfest München - Stummfilme & Klassiker I:

| Gasteig, Carl-Amery-Saal

The Goddess

China 1934; Regie WU Yonggang; Länge: 85 Minuten; Genre: Stummfilm

Eine junge Frau ohne Namen (RUAN Lingyu in ihrer letzten Rolle) arbeitet als Prostituierte, um sich und ihren kleinen Sohn Shuiping über die Runde zu bringen. Sie gerät in die Gewalt des Spielers Zhang, der sie als sein Eigentum betrachtet und erpresst. Trotzdem gelingt es ihr, dem Sohn einen Platz in der Schule zu besorgen. Doch als bekannt wird, dass seine Mutter eine Prostituierte ist, muss Shuiping die Schule wieder verlassen.

Die Mutter trifft die folgenschwere Entscheidung, heimlich mit ihrem Sohn an einen anderen Ort zu fliehen. Es kommt zur Konfrontation mit ihrem Peiniger Zhang, den sie im Affekt erschlägt. Sie muss für 12 Jahre ins Gefängnis, der Sohn kommt in ein Waisenhaus. Der Schuldirektor bietet an, den kleinen Shuiping zu sich zu nehmen. Die Mutter bittet ihn dem Jungen zu erzählen, sie wäre gestorben, so dass er sich nicht ihrer schämen muss. In ihrer Fantasie malt sie sich eine rosige Zukunft für ihren Sohn aus.

  • The Goddess ist einer der bekanntesten Filme der Goldenen Ära des chinesischen Films.

 

Quelle: Veranstalter - Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Saalplan

5,00 EUR

PK1 VVK Normalpreis

inkl. MwSt, zzgl. Service- & Versandkosten

Veranstaltungsort

Rosenheimer Str. 5

81667 München

DE

Mehr Infos zum Veranstaltungsort

Veranstalter

Konfuzius-Institut München e.V.