ZAIDE - Eine Flucht

| Alte Kongresshalle an der Theresienwiese

Was hat Mozart mit geflüchteten Menschen zu tun? Auf den ersten Blick nicht viel. Die Kunstform der Oper ist nicht gerade in Nigeria oder Syrien Zuhause. Doch genau das kann spannend sein. Wir befinden uns in einer Zeit des Umbruchs. Während wir hier in Deutschland noch verhältnismäßig wenig von Veränderungen spüren, erahnen wir doch, dass sich die Welt, wie wir sie kennen, wandelt. Große Flüchtlingsströme halten Europa in Atem. Aus dem Bürgerkriegsland Syrien kommen täglich Tausende an die Grenzen Europas. Die deutschen Behörden sind mit dem Ansturm überfordert. Die Bevölkerung ist zweigeteilt: Angst und Hilfsbereitschaft wechseln sich ab. Dass die Oper eine zeitlose Gattung ist, die aktueller als manch modernes Medium reagieren kann, hat bereits Così fan tutte, das erfolgreiche Vorgänger-Projekt von ZAIDE. EINE FLUCHT. gezeigt. Der Verein Zuflucht Kultur e.V. will Mut machen für das interkulturelle Miteinander. In Mozarts Oper „Zaide“ geht es um eine junge Frau, die in ihrer Heimat nicht den Mann lieben darf, den sich ihr Herz ausgesucht hat. Darum beschließen die beiden, miteinander zu fliehen. Das unfertige Libretto der Mozartoper wurde in enger Zusammenarbeit mit geflohenen Künstlern aus Syrien, Afghanistan, dem Irak und Nigeria neu geschrieben. Es geht dabei zentral um die Flucht aus dem eigenen Land und die damit verbundenen Schwierigkeiten und Konsequenzen. Während Johann Andreas Schachtners Libretto die Geschichte von Zaide und Gomatz als eine gescheiterte Flucht erzählt, beschreibt unser Singspiel verschiedene Perspektiven und beschäftigt sich auch mit der Frage, wer bleiben darf und wer abgeschoben wird. Was passiert, wenn man ein Land erreicht hat, dessen Kultur einem fremd ist? Was bedeutet es, die Heimat zu verlieren? Was lässt man zurück? Was bleibt einem? Und welche Ängste haben die Menschen in Deutschland? Im zweiten Akt werden die Rollen vertauscht: Ein deutsches Paar flieht in die ‚Vereinten Arabischen Staaten‘. Wie werden sie empfangen? Auf einmal sind die Deutschen die Bittsteller und müssen sich in einem arabischen Land durchschlagen, dessen Sprache und Kultur ihnen fremd ist. Das wirft Fragen auf: Behandeln wir in Deutschland geflüchtete Menschen mit der Gastfreundschaft, die wir in einem anderen Land erwarten würden?

Veranstalter ist das Deutsche Forum für Musik- und Theaterkultur e.V.

Besetzung:

  • Musikalische Leitung: Gabriel Venzago
  • Szenische Einrichtung: Dominik Frank
  • Dramaturgie/Textfassung: Dana Pflüger nach Nora Schüssler
  • Bühnenbild: nach einem Entwurf von Xaver Unterholzner
  • Kostüm: nach einem Entwurf von Lisa Geller
  • Licht: Thomas Wendt, Uwe Lockner
  • Orchester: „Ensemble Zuflucht“, bestehend aus Musikern der Münchner Philharmoniker, des Bayerischen Staatsorchesters, der Augsburger Philharmoniker, des Theaters Ulm und der Staatsoper Stuttgart.

 

 

Quelle: Veranstalter - Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Saalplan

Preise

Kategorie 1 52,00 EUR
Kategorie 2 44,00 EUR
Kategorie 3 34,00 EUR
Kategorie 4 19,00 EUR

inkl. MwSt, zzgl. Service- & Versandkosten

Veranstalter

EuropaClassic GmbH