Waignedeh/Morgen

-

CHOREOGRAFIE: TAIGUÉ AHMED

Tanz

Fünf Tänzer stellen ihre Körper als Zeugen von Eindrücken und Erlebnissen zur Verfügung, die sie während der letzten Jahre bei ihrer Arbeit in Flüchtlingsunterkünften im Süden des Tschad gesammelt haben. Das geschieht in einer Bewegungssprache, die zeitgenössischen und traditionellen afrikanischen Tanz mit urbanen Idiomen wie Hip-Hop und Coupé-Decalé mischt. „Waignedeh“ („morgen“) widmet sich nicht dem Drama der Flucht, sondern dem Alltag im Lager. Es geht nicht um eine große Anzahl von Menschen, sondern um das Individuum. Um den einzelnen Menschen, der hofft und träumt und fühlt.

Tanz Dakanga Hervé, Mintya Charly, Mahmat Saleh Koumbo, Djedonang Aimé, Jamal Noudjingar Theodore Musik Benno Heisel Kostüme und Bühne Veronika Schneider Licht Ulrich Eisenhofer Produktion DE Sabine Klötzer – SISK, Katharina Denk Administration / Produktion Tschad Tai Dieudonne, Narcisse Mbaiondoum Dramaturgie Sarah Israel – SISK

WAIGNEDEH wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes im Rahmen der Fonds TURN (Fonds für künstlerische Kooperationen zwischen Deutschland und afrikanischen Ländern) und ist eine Koproduktion von NDAM SE NA, dem Tanzhaus NRW, den Münchner Kammerspielen, dem Centre National de la Danse, Paris und SISK – Büro für Dramaturgie und Produktion. Das UN Flüchtlingshilfswerk des Tschad und das Institut Français des Tschad unterstützen das Projekt.

Quelle: Veranstalter - Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Veranstaltungsort

Hildegardstraße 1

80539 München

DE

Mehr Infos zum Veranstaltungsort

Veranstalter

Münchner Kammerspiele