Jan Martens - any attempt will end in crushed bodies and sha...

Achtung: Der Vorverkauf für diese Veranstaltung ist beendet.
  • Jan Martens, 2021 © Phile Deprez
Nicht verfügbar

FR 07.05.2021, 19:00 Uhr

DANCE Festival OnlineMünchen1980797

Veranstalter: Kulturreferat der Landeshauptstadt München

Streaming
Im Anschluss an die Buchung erhalten Sie den Link zum Stream sowie Ihren Zugangscode per Mail. Zum Veranstaltungszeitpunkt kommen Sie über den Link auf dem Streamingticket direkt zum Stream und können sich mit Ihrem Zugangscode einwählen.


Jan Martens
any attempt will end in crushed bodies and shattered bones

Anders als der pessimistisch-realistische Titel suggeriert, legt das neueste Stück von Jan Martens eine hoffnungsvolle Spur. Formen des Protests, die mit Gewalt niedergeschlagen werden und mit gebrochenen Körpern und zersplitterten Knochen enden, sehen wir zwar jeden Tag in den Nachrichten. Aber wir erleben auch, dass die Proteste eben nicht enden, die Menschen wiederkommen, sich den Raum nehmen und weiter Veränderung fordern. Mit 17 Tänzer*innen zwischen 16 und 69 Jahren untersucht any attempt will end in crushed bodies and shattered bones Varianten des politischen Aufbegehrens. Martens nutzt klassische körperliche Protestformen wie das Gehen, Marschieren und Liegen. Ihn und seine diverse Gruppe von Performer*innen interessiert nicht, was ein Körper tun kann, sondern was ein Körper tut.

any attempt will end in crushed bodies and shattered bones folgt einer dreiteiligen Struktur. Das Stück beginnt nach dem Muster einer großen Tanzproduktion, viel Bewegung, Dynamik, synchrone Gruppen, um dann ein ganz anderes Register anzuschlagen: Gehen, Marschieren, Stillstehen gehören zu den bewährten Formen physischen Protests. Dieser Teil wirkt als "game changer": Die generationenübergreifende Gruppe organisiert sich im Raum, strukturiert ihn, erobert ihn durch Kollaboration und verändert damit auch sich selbst. Wenn im dritten Teil annähernd die gleiche Choreografie wie im ersten getanzt wird, erscheint sie ganz anders, da sie jedem Individuum Geltung verschafft. Mit dabei sind auch die Tänzer*innen Ty Boomershine, Gesine Moog und Tim Persent des Dance On Ensembles, mit dem er 2017 das Stück Man Made kreierte. Musikalisch kontrastiert der belgische Künstler, der seit 2010 choreografiert, in any attempt will end in crushed bodies and shattered bones Henryk Mikolaj Góreckis Konzert für Cembalo und Streichorchester mit Protestsongs der 1960er Jahre zum Beispiel aus dem politischen Konzeptalbum We insist! Freedom Now Suite von Max Roach. Für Jan Martens entsteht so eine "demokratische Choreografie", wie er sagt. Sein heterogenes Ensemble, das über unterschiedliche Fähigkeiten im Tanz verfügt, soll zeigen, dass und wie gemeinsames Handeln möglich ist.

Choreografie: Jan Martens
Mit: Ty Boomershine, Truus Bronkhorst, Jim Buskens, Baptiste Cazaux, Zoë Chungong, Piet Defrancq, Naomi Gibson, Kimmy Ligtvoet, Cherish Menzo, Steven Michel, Gesine Moog, Dan Mussett, Wolf Overmeire, Tim Persent, Courtney May Robertson, Laura Vanborm, Loeka Willems
Zweitbesetzungen: Pierre Bastin, Georgia Boddez, Wannes Labath, Zora Westbroek
Künstlerische Assistenz: Anne-Lise Brevers
Lichtdesign: Jan Fedinger
Assistenz Lichtdesign: Vito Walter
Kostüme: Cédric Charlier
Kostümassistenz: Alexandra Sebbag and Thibault Kuhn
Produktion: GRIP

In Zusammenarbeit mit dem Dance On Ensemble / Diehl + Ritter 

weiterlesen

weniger

Quelle: Veranstalter – Irrtümer und Änderungen vorbehalten

Landkarte anzeigen

Anfahrtsplan