Sommerkonzert CAMERATA München

Achtung: Der Vorverkauf für diese Veranstaltung ist beendet, Restkarten werden an der Tages- bzw. Abendkasse angeboten.
  • Sommerkonzert der Camerata München © München Ticket GmbH – Alle Rechte vorbehalten
Nicht verfügbar

SA 08.08.2020, 18:00 Uhr

Residenz, Allerheiligen-HofkircheMünchenResidenzstr. 1, Eing. A.-Goppel-Str.80333

Veranstalter: Junge Münchner Symphoniker e.V.

Brunnenhofserenaden im Brunnenhof

Camerata München, Leitung Bernhard Koch
Solisten: Anna Kakutia, Micail Chvostikov

04. August & 08. August

Ambitionierte Konzerte, retrospektive Tänze

Mehr denn je benötigen wir in dieser Zeit Musik, die berührt, beschwingt und uns aufbaut. Wie also könnte man besser die Rückkehr ins Konzertleben zelebrieren, als mit einem so strahlenden Violinkonzert wie dem in C-Dur von Joseph Haydn, präsentiert von der Camerata München unter Leitung von Bernhard Koch am 4. und 8. August im Brunnenhof der Residenz gemeinsam mit der Solistin Anna Kakutia. Haydn entwickelte nie großen Ehrgeiz als Komponist von Solokonzerten und doch beschenkte er uns mit einer Vielzahl an erfrischenden wie tiefgehenden Meisterwerken. Das C-Dur-Konzert Hob. VII.a:1 schrieb er für Luigi Tomasini, den er nicht nur als ausgezeichneten Musiker bewunderte, sondern der auch seinen Sinn für musikalische Scherze teilte und die Adelswelt mehr als einmal an der Nase herumführte. Der Virtuosität des Kollegen bewusst, konzipierte Haydn sein Konzert umfangreich wie solistisch ambitioniert mit halsbrecherischen Passagen und einer tiefschürfenden Adagio-Cantilene. Auf keinen Komponisten trifft das Wort „ambitioniert“ besser als auf Felix Mendelssohn, der als Teenager bereits zwölf Streichersymphonien, mehrere Konzerte und revolutionäre Kammermusikwerke geschrieben hat, intuitiv wie formal durchdacht, klug reflektiert wie durch und durch inspiriert. Eines dieser Jugendwerke ist das 1822 zu Papier gebrachte Violinkonzert d-Moll – Mendelssohn war 13 –, das deutlich Bach’sche Elemente aufgreift und seinem hochbegabten Geigenlehrer Eduard Rietz (selbst erst 19) auf die Finger geschrieben wurde. Während Haydn und Mendelssohn in die Zukunft blicken, so weisen die drei Suiten „Antiche Danze ed Arie“ von Ottorino Respighi zurück ins 16. und 17. Jahrhundert. Zu einer Zeit, da sich keiner für Lautenmusik interessierte, bearbeitete Respighi Lautenmelodien für kleine Orchesterbsetzungen und brachte sie so zurück in den Konzertsaal. Mit ihrer feinen Klangsinnlichkeit und der zarten Ausdrucksgewalt begeisterte die erste Suite, so dass der Komponist zwei weitere folgen ließ – die dritte hören wir in diesem Konzert.

Programm:

Joseph Haydn (1732-1809)

Violinkonzert C-Dur, Hob. VIIa:1

Solistin: Anna Kakutia

  • Allegro moderato
  • Adagio
  • Finale. Presto

 

Felix Mendelssohn (1809-1847)

Violinkonzert d-Moll (arr. für Flöte und Orchester)

Solist: Micail Chvostikov

  • Allegro
  • Andante
  • Allegro

 

Ottorino Respighi (1879-1936)

Antice Danze ed Arie - Suite Nr. 3

  • Italiana (anonymes Lautenbuch)
  • Arie di corte (Jean-Baptiste Besard)
  • Siciliana (anonymes Lautenbuch)
  • Passaglia (Ludovico Roncalli)

weiterlesen

weniger

Quelle: Veranstalter – Irrtümer und Änderungen vorbehalten

Landkarte anzeigen

Anfahrtsplan