Bayerisches Nationalmuseum

  • Bayerisches Nationalmuseum Aussenansicht © Stephan Rumpf
  • Bayerisches Nationalmuseum Ausstellung Kunst Und Kapitalverbrechen © Bastian Krack
Tickets ab 8,80 €Termine

24.06.2021 - 26.06.2021

Bayerisches NationalmuseumMünchenPrinzregentenstr. 380538

Veranstalter: Bayerisches Nationalmuseum

Aufgrund aktuell gesunkener Inzidenzwerte können die Museen in München ab Dienstag, den 11.5. wieder öffnen. Karten werden zunächst aber nur für kurzfristige Termine verkauft, um die weitere Entwicklung abzuwarten. Wichtiger Hinweis für Ihren Besuch: Bitte bewahren Sie Ihre Eintrittskarte bis zum Ende des Besuchs auf, da das Ticket beim Verlassen des Museums erneut vorgezeigt werden muss.


Das Bayerische Nationalmuseum

Das Bayerische Nationalmuseum zählt zu den größten Museen in Deutschland. Es präsentiert Kunst von der Spätantike bis zum Jugendstil und erzählt auf einzigartige Weise europäische Kulturgeschichte in Bayern.

Der originelle Bau aus dem Jahr 1900 gehört zu den bedeutendsten Museumsentwürfen seiner Zeit. Der Architekt Gabriel von Seidl verband darin verschiedene historische Stile zu einem malerischen Ensemble. Das Gebäude beherbergt Meisterwerke der europäischen Kunst, darunter Skulpturen, Gemälde, Goldschmiedekunst und Elfenbeinschnitzereien. Neben Porzellanen, Kostümen, Möbeln, Waffen und andere Gattungen umfassen die Sammlungen auch spektakuläre Zeugnisse der Alltagskultur. Weltberühmt ist die Krippensammlung mit herausragenden Ensembles aus dem 17. bis 20. Jahrhundert. Mit der sukzessiven Erneuerung seiner Schausammlungen und Interieurs sowie seinen Sonderausstellungen schlägt das Bayerische Nationalmuseum zunehmend Brücken zwischen der Vergangenheit und dem 21. Jahrhundert.  

www.bayerisches-nationalmuseum.de

www.facebook.com/BayerischesNationalmuseum

www.instagram.com/bayerisches.nationalmuseum/

https://www.youtube.com

 

Aktuelle Ausstellungen

Kunst & Kapitalverbrechen
Veit Stoß, Tilman Riemenschneider und der Münnerstädter Altar

Verlängert bis 1. August 2021

1502 fälschte der Nürnberger Bildhauer Veit Stoß einen Schuldschein. Die kriminelle Tat wurde aufgedeckt, der Künstler eingekerkert und gebrandmarkt. Er verlor Ehre wie öffentliches Ansehen und floh aus Furcht vor noch härterer Bestrafung nach Münnerstadt am Rand der Rhön. Dort bemalte er die Flügel des 1490/92 vom Würzburger Bildschnitzer Tilman Riemenschneider für die Stadtpfarrkirche geschaffenen Altarretabels. Farbenprächtig schildern diese Szenen die Legende des heiligen Kilian. Sie gelten als die einzigen Gemälde von Stoß. In der gleichen Zeit schuf er eine Reihe eindrucksvoller Kupferstiche. Wie die Malereien sind sie einzigartige künstlerische Zeugnisse der von der kriminellen Verfehlung überschatteten Phase seines Lebens, in der Aufträge ausblieben. Veit Stoß zählt zu den bedeutendsten Meistern der süddeutschen Spätgotik. Mit den genannten Gemälden, sämtlichen seiner graphischen Blätter, Arbeiten fränkischer Zeitgenossen sowie Objekten der Rechtsgeschichte und der Alltagskultur – vom Folterwerkzeug bis zum kostbaren Schmuck – erzählt die Ausstellung die spannende Geschichte des Münnerstädter Altars. Sie bietet den Genuss hochrangiger Kunst und lenkt den Blick auf den Zusammenhang von Verbrechen und künstlerischer Praxis. 

Weitere Informationen

Eintritt für Sonderausstellung und Museum: Erwachsene € 12, ermäßigt € 9,80

freier Eintritt für Besucher bis zum vollendeten 18. Lebensjahr


Silberkopf. Die Büste des heiligen Zeno aus Isen

Verlängert bis 10. Oktober 2021

Das kostbare Büstenreliquiar des heiligen Zeno, das um 1451 nach Isen gestiftet wurde, gilt als herausragendes Meisterwerk der gotischen Goldschmiedekunst. Aufschluss über die außergewöhnliche Herstellungsweise des über zwei Kilogramm schweren Silberkopfes erbrachte unlängst eine kunsttechnologische Untersuchung. Im Zentrum der Studioausstellung stehen die wechselvolle Geschichte der Büste und ihre Restaurierung ebenso wie die Identifizierung des Meisters, der das Modell des ausdrucksstarken Kopfes schuf. Hochrangige Bildwerke aus der Zeit um 1450 beleuchten das künstlerische Umfeld in Salzburg und im unteren Inntal am Ausgang des Mittelalters. 

Weitere Informationen

Die Besichtigung der Studioausstellung ist im regulären Museumseintritt (€ 8,80, ermäßigt € 7,70) und im Sonderausstellungsticket inbegriffen.

Informationen über aktuelle Angebote und die geltenden Regeln zum Museumsbesuch unter www.bayerisches-nationalmuseum.de/

Hinweise zu Preisen, Ermäßigungen und freiem Eintritt finden Sie hier

Bitte beachten Sie, dass das 1-Euro-Ticket für den Besuch der Dauerausstellung und der Studioausstellungen am Sonntag immer erst am vorhergehenden Freitag ab ca. 12 Uhr zum Verkauf steht.

Bayerisches Nationalmuseum
Prinzregentenstraße 3
80538 München

Telefon +49 89 21 12 401 
bay.nationalmuseum@bnm.mwn.de

weiterlesen

weniger

Quelle: Veranstalter – Irrtümer und Änderungen vorbehalten

Landkarte anzeigen

Anfahrtsplan