Israel-Tage 2014 - Anders leben und lieben im Nahen Osten:

| Gasteig, Carl-Amery-Saal

Vor etwa dreißig Jahren erstarkte in Israel die Schwulen- und Lesbenbewegung. Gegen erhebliche Widerstände setzte sie ihre Interessen durch.

Heute hat sich Tel Aviv mit seinen vielfältigen Angeboten und Massenevents für Homosexuelle zu einem Dorado der internationalen Szene entwickelt. Doch es existieren auch im aufgeschlossenen Israel Hindernisse für Menschen mit nonkonformen sexuellen Identitätskonzepten. Und jenseits der israelischen Grenz- und Sicherheitszäune sehen sich Homosexuelle mit einer zunehmend fundamentalistischen und radikalen Gesellschaftsordnung konfrontiert.

Der Vortrag von Adir Steiner und Zoharit Shorek zur Geschichte und Situation der LGBT (Lesbians, Gays, Bisexuals und Transgender)-Bewegung in Israel wird durch Ausschnitte der Dokumentation „Gay Days“ (2009) veranschaulicht.

Adir Steiner (45)  ist eine der zentralen Figuren der LGBT-Bewegung in Israel. 1992 klagte er sich nach dem Tod seines Lebensgefährten erfolgreich durch die Instanzen, um als Witwer anerkannt zu werden. Steiner organisierte unter anderem 1999 die erste offizielle Gay Pride Parade in Tel Aviv – und koordiniert diese bis heute. Er initiierte das LGBT-Community-Center  in Tel Aviv.

Zoharit Shorek (37), Geschichtswissenschaftlerin und Archäologin, gründete 2009 in Tel Aviv den Pride Minyan, eine orthodoxe Gebetsgruppe für lesbische Frauen. Darüber hinaus ist sie ein aktives Mitglied von „Bat Kol“, einer Organisation, die für die Rechte religiöser Lesben eintritt sowie Vorstand des LGBT-Community-Centers in Tel Aviv.
 

Quelle: Veranstalter - Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Preise

Kategorie 1 8,00 EUR
Rollstuhlfahrer 2,50 EUR

inkl. MwSt, zzgl. Service- & Versandkosten

Veranstaltungsort

Rosenheimer Str. 5

81667 München

DE

Mehr Infos zum Veranstaltungsort

Veranstalter

Jachad e.V.