Oktoberfest Trachten- und Schützenzug

| Oktoberfest Trachten- und Schützenzug

Trachten- und Schützenzug

10:00 Uhr – 12.00 Uhr
Start ab Maximilianstraße
Werbevorlauf mit Münchner Firmen: 9.30 Uhr
Zugende: Esperantoplatz an der Theresienwiese

Der Trachten- und Schützenzug, der im Jahre 1835 zum ersten Mal zu Ehren der Silberhochzeit von König Ludwig I. und Therese von Bayern und dem 25-jährigen Bestehen des Oktoberfestes stattfand, ist heute einer der Höhepunkte des Oktoberfestes. Die Wichtigkeit des Festzuges zeigt die live-Übertragung in der ARD, bei welcher alljährlich über eine Million Zuschauer weltweit das farbenfrohe Ereignis am Fernseher verfolgen.

Rund 9.000 Mitwirkende, gegliedert in 60 Zugnummern, ziehen vom Max II Monument durch die Münchner Innenstadt zur Oktoberfestwiese und präsentieren die Vielfalt von Trachten, Brauchtum und Volkstanz. Viele deutsche Bundesländer sind mit Trachten- und Musikgruppen vertreten und nehmen ebenso wie Gäste aus Europa (aus Österreich, Italien, Slowenien, Serbien, Polen, Spanien) und in diesem Jahr sogar aus Nordamerika am sieben Kilometer langen Umzug teil.

In bunter Folge wechseln sich festlich gekleidete Trachtler mit Musikkapellen, historischen Trachtengruppen, Sport- und Gebirgsschützen, Spielmanns- und Fanfarenzügen und bunten Fahnenschwingern ab. Eine große Abordnung der Bayerischen Gebirgsschützen und der Bayerische Jagdverband mit Jagdhunden und Greifvögeln sind ebenso dabei. Der Bayerische Trachtenverband begleitet den Zug mit einer Abordnung der 22 Gauverbände und deren Gaustandarten.
Die Prachtgespanne der Münchner Brauereien, geschmückte Festkutschen und nicht zu vergessen eine Vielzahl geschmückte Festwägen mit Handwerks- und Brauchtumsdarstellungen runden das Bild dieses einzigartigen und weltberühmten Trachten- und Schützenzuges ab.

Der Zug wird traditionell hoch zu Ross vom Münchner Kindl angeführt. Dieses Ehrenamt führt im Jahre 2014 Maria Newrzella aus. Der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter, sowie der Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer nehmen in Ihren Festkutschen am Trachten- und Schützenzug teil.

Wie in jedem Jahr gibt es auch 2014 einige Besonderheiten:

Aus Nordamerika reist der Gauverband Nordamerika mit einer Delegation von rund 400 Mitgliedern aus 37 Vereinen an. Er wurde 1966 gegründet, hat 64 Mitgliedsvereine und bewahrt und pflegt das kulturelle Erbe von Bayern und Tirol, einschließlich der Trachten, Gebräuche, Sprache, Volksmusik und Volkstänze, in den Vereinigten Staaten und Kanada (Zugnummer 26).

Mit dabei ist das Bayerisches Haupt- und Landgestüt Schwaiganger aus Ohlstadt, eines der insgesamt noch 10 in Deutschland existierenden Landgestüte. Seit fast 1000 Jahren werden dort Pferde gehalten, gezüchtet und ausgebildet. Die königliche Uniform der Gestütswärter ist eine Nachahmung der Uniform der Offiziere des Königlichen Marstalles um 1870 und wird nur zu besonderen Anlässen getragen (Zugnummer 14).

Ein Glanzlicht sind sicher auch die wertvollen und aufwendigen Trachten der Trachtengruppe Lindhorst, welche einen Hochzeitszug um 1900 darstellt. Die Frauentrachten wurden in der Zeit um 1920, die Männertrachten um 1870 getragen (Zugnummer 27).

Ebenso farbenfroh und prächtig präsentiert sich die Trachtengruppe Eichelsee, die einen fränkischen Hochzeitszug darstellt. Die kostbaren Originaltrachten des Ochsenfurter Gaus stammen aus 1899 (Zugnummer 33).

Sehenswert ist u.a. auch die vierspännige Postkutsche, eine Berline mit Coupé, aus dem Museum für Kommunikation in Nürnberg. Der Postkutscher und der Postillion, sowie die Herren tragen die Uniform der königlich bayrischen Post um 1900, die Damen dazu passende Reisekleidung von 1900 (Zugnummer 45).

Neu in diesem Jahr ist aus Valencia in Spanien die Gruppe Asociatión Cultural la Aljama de Bétera. Sie zeigt zum ersten Mal außer Landes die eigens zur Marienverehrung (15.8.) gezüchtete Basilikumpflanzen, die auch das Wahrzeichen von Bétera sind. Die Gruppe trägt Trachten verschiedener landestypischer Anlässe (Zugnummer 46).

Zum ersten Mal dabei ist die Blaskapelle Godba Gorje aus Gorje in Slowenien. Gegründet wurde diese bereits 1907 und trug als erste Kapelle die Nationaltracht (Oberkrainer Tracht) (Zugnummer 52).

Aus Lazio in Italien nimmt die Gruppo Storico Allumiere" teil. Sie die sechs Ortsteile Burò, Ghetto, La Bianca, Nona, Polveriera und Sant' Antonio der Gemeinde in der italienischen Region Latium, ca. 70 km nordwestlich von Rom, dar. Die Personen stellen Prinzen und Prinzessinnen, Fahnenschwinger und Trommler in Trachten des 16. Jahrhunderts dar. Der Leiter der Gruppe ist Herr Augusto Battilocchio, Bürgermeister von Allumiere (Zugnummer 53).

Quelle: Veranstalter - Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Preis

35,00 EUR

Originalpreis Originalpreis

inkl. MwSt, zzgl. Service- & Versandkosten

Veranstalter

Festring München