LUX 40 Lichtkonzert

| Postpalast

Über LUX 40

LUX heißt Licht und 40 steht hier für Kompositionen zu 40 Stimmen, und zwar ganz besondere: Als 2007 nach 500 Jahren die längst verschollen geglaubte Missa „Ecco si beato giorno“ des italienischen Komponisten Alessandro Striggio unvermutet auf einem Pariser Dachboden auftauchte, war die musikhistorische Sensation perfekt: Fand sich damit doch ein „missing link“ des polyphonen Klangrausches der italienischen Renaissance wieder. Und damit die direkte Verbindung zu Thomas Tallis, der mit seinem „Spem in alium“auf Striggios Komposition reagiert hatte. Während Tallis durchaus zum anspruchsvollen Vokal-Repertoire gehört, werden die beiden Striggio-Stücke „Missa“ und „Ecce Beatam Lucem“ a cappella in deutscher Erstaufführung zu hören und zu sehen sein.

Ja, auch zu sehen, denn das neue Projekt der Münchner Konzeptkünstlerin Michaela Pods-Aue beinhaltet wie immer neben der Musik noch weitere Aspekte: Unter dem Thema LUX 40 setzt sie Werke der Renaissance in Verbindung mit der Kunst der Improvisation, wie sie heute vor allem im Jazz zu Hause ist. Neben dem Chor vox nova unter Leitung von Andreas Stadler stehen ihr mit dem Modern String Quartet und Michael Lutzeier am Bariton-Saxophon Jazzmusiker von Weltklasse zur Seite. Sie werden das musikalische Material frei improvisieren, auf ihre bekannt unvergleichliche Art.

Der Konzertabend geht einher mit einem Lichtkonzept, das eine technologische Innovation darstellt und den bislang extrem hohen Aufwand bei Bühnenbeleuchtungen wesentlich verringert. Intelligenz gepaart mit Ästhetik, und das bitte ökologisch sinnvoll. Dafür konnte das renommierte Bartenbach Lichtlabor gewonnen werden. Und so wird am 5. und 6. April 2014 einer der elegantesten Konzertsäle Münchens, der spektakuläre Postpalast, zum ersten Mal mit einem klassischen Konzert bespielt. Dieses denkmalgeschützte Rundgebäude mit seinen 8 Säulen und einer 20 m hohen Glaskuppel ist wie gemacht für eine auch akustisch außergewöhnliche Rauminszenierung: Das Publikum sitzt – umgeben von Klang und Licht – mitten im Geschehen, stehen doch die SängerInnen auf 8 Chöre verteilt im Raum. music/projects/art e.V. freut sich als Veranstalter auf das Münchener Publikum und präsentiert mit LUX 40 eines der sicherlich herausragenden Konzerte der Saison.

Programm:
Alessandro Striggio
(1536-1592): Missa Ecco sì beato giorno à 40 [Deutsche EA] & Ecce beatam lucem à 40
Thomas Tallis (1505-1585): Spem in alium à 40
Improvisationen            
Lichtinszenierung


vox nova, Leitung Andreas Stadler
Modern String Quartet, Joerg Widmoser / Winfried Zrenner – Vl, Andreas Höricht - Va / Jost-H. Hecker -  Vc
Michael Lutzeier, Bariton-Saxophon
Michaela Pods-Aue, Konzeption/künstlerische Gesamtleitung

Quelle: Veranstalter - Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Preise

Kategorie 1 51,60 EUR
Kategorie 2 34,80 EUR
Kategorie 3 18,00 EUR

inkl. MwSt, zzgl. Service- & Versandkosten

Veranstaltungsort

Wredestraße 10

80335 München

DE

Mehr Infos zum Veranstaltungsort

Veranstalter

music/projects/art