Residenzwoche 2018 - Poesie und Revolution

| Residenz, Allerheiligen-Hofkirche

Posie und Revolution
Anna Karmasin, Sopran
Rie Kimura, Klavier
Lena Hilsdorf und Hardy Punzel, Sprecher
Komponisten suchten in den Jahren vor 1918 nach einem neuen Ausdruck in der Musik, politisch engagierte Dichter und Denker träumten von einer neuen Gesellschaft und versuchten sie dann in der Münchner Räterepublik 1918/19 zu schaffen.
Lieder von Rudi Stephan (1887-1915) und Alban Berg; Texte von Ernst Toller, Kurt Eisner, Erich Mühsam, Oskar Maria Graf u.a.

Programm

Rudi Stephan: Sieben Lieder nach verschiedenen Dichtern

Sonntag
Pappel im Strahl
Dir
Ein Neues
Im Einschlafen
Abendlied
Heimat

Texte

Rudi Stephan: Ich will dir singen ein Hohelied
auf Gedichte von Gerda von Robertus

Khytere
Pantherlied
Abendfriede
In Nachbars Garten
Glück zu Zweien
Das Hohelied der Nacht

Texte

Alban Berg: Sieben frühe Lieder

Nacht
Schilflied
Die Nachtigall
Traumgekrönt
Im Zimmer
Liebescode
Sommertage
 

Die Münchner Sopranistin Anna Karmasin studierte Opern- und Konzert-Gesang am Tiroler Landeskonservatorium in Innsbruck und der Hochschule für Musik und Theater München sowie der Bayerischen Theaterakademie. Im Januar 2018 schloss sie ihr Studium mit dem Master im Fach Liedgestaltung ab.
Sie war Stipendiatin des Deutschlandstipendiums, der Christl und Klaus Haak-Stiftung, und des Vereins CM e.v. zum Aufbau junger aufstrebender Musiker.
Die vielseitige Sängerin stand unter anderem in Deutschland, Österreich und der Schweiz als Euridice (Monteverdi / L’Orfeo sowie Gluck / Orfeo ed Euridice), Pamina (Zauberflöte), Adele (Fledermaus), Susanna (Figaros Hochzeit), Peri (Das Paradies und die Peri) und Kunigunde (Candide) auf der Bühne.
Sie sang im Herkulessaal der Münchner Residenz und in der Philharmonie München, konzertierte mit den Nürnberger Symphonikern und auch - unter dem Dirigat von Valery Gergiev - mit den Münchner Philharmonikern, sowie - geleitet von Krzysztof Urbański - bei „Klassik am Odeonsplatz“.

Lieder- und Arien-Abende gab die junge Sopranistin in München, Berlin, Mailand und Paris, begleitet unter anderem von Rie Kimura, Liese Klahn-Albrecht und Gerold Huber. Ihr Engagement im Fach Neue Musik verbindet sie seit einigen Jahren mit dem Ensemble Blauer Reiter, das sie demnächst auf Tournee nach New York und Boston begleiten wird. Sie interpretierte unter anderem Schönberg’s „Pierrot Lunaire“, oder auch Matthias Pintscher’s „Lieder und Schneebilder“. Im Bereich der Filmmusik wird Anna Karmasin 2018 zum wiederholten Male an der Seite der Bayerischen Filmfoniker zu hören sein, unter anderem beim Filmfest München in der Philharmonie am Gasteig.

Rie Kimura wurde in Osaka geboren und begann mit Alter von 5 Jahren Klavier zu spielen. Sie studierte an der Hochschule für Musik ihrer Heimatstadt bei Prof. Shinya Okahara, Ikuyo Nakamichi sowei Prof. Klaus Schilde. 2012 zog sie nach Deutschland und absolvierte ihr Masterstudium Liedgestaltung bei Prof. Helmut Deutsch und Prof. Fritz Schwinghammer an der Hochschule für Musik und Theater, München, und schloss 2014 mit Bestnoten ab.

Rie Kimura ist Preisträgerin mehrerer Wettbewerbe, wie z.B. Student Music concours of Japan (2003, 2. Preis), Chinesische-Mauer Wettbewerb (2007, 1. Preis), 54. Nishinihon International Music Competition (2009, 1. Preis) und beim 49th International Antonin Dvorak Singing Competition (2014, 2. Preis mit Mezzosopran Dorothea Spilger).

Quelle: Veranstalter - Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Saalplan

Preise

Kategorie 1 33,90 EUR
Kategorie 2 28,30 EUR
Kategorie 3 22,70 EUR

inkl. MwSt, zzgl. Service- & Versandkosten

Veranstaltungsort

Residenzstr. 1, Eing. A.-Goppel-Str.

80333 München

DE

Mehr Infos zum Veranstaltungsort

Veranstalter

Bayerische Schlösserverwaltung