Österreichische Meister - Symphoniekonzert

| Residenz, Herkulessaal

Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonia Concertante für Violine u. Viola Es-Dur, KV 364 (320 d)

Anton Bruckner
Symphonie Nr. 1 c-moll (Wiener Fassung)

Julita Smoleń, Violine
Giovanni Menna, Viola
Michele Carulli, Dirigent

Symphonieorchester Wilde Gungl München

Unser Nachbarland Österreich gilt als eines der Zentren europäischer Musik, dies hängt sicher mit Macht und Repräsentationswillen der dort in den vergangenen Jahrhunderten Herrschenden zusammen, doch gerade auch als die Künste immer mehr im bürgerlichen Milieu geübt und geschätzt wurden, brachte diese Region bedeutende Meister hervor, dies soll unser aktuelles Programm zeigen:

W. A. Mozart strebte Jahre seines Lebens danach, den Zwängen zu entfliehen, welche ihm die adelige Gesellschaft auferlegte. Kurz bevor ihm das in Wien endlich gelang, schrieb er seine konzertante Sinfonie für Geige, Bratsche und Orchester.  Das Genre genoss zeitweilig eine ungeheure Popularität und ist meist von einem locker leichten und unterhaltenden Charakter. Mozarts Sinfonia concertante bildet den unbestrittenen Höhepunkt der Gattung. Stilistisch ganz auf die Erwartungen des neuen bürgerlichen Publikums ausgerichtet verbindet sie orchestralen Glanz mit Virtuosität. Mozart behandelt die beiden Solostreicher wie Sänger in einer Opernszene, vor allem der langsame Satz könnte auch als Vokalduett in einer seiner Opern stehen. Unsere jungen Solisten werden Sie begeistern. Julita Smoleń, Violine und der Bratschist Giovanni Menna sind beide Mitglieder des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks.

Die Musiktradition, in der Anton Bruckner aufwuchs wies kaum Schnittmengen mit der Geisteskultur der österreichischen Metropolen und der Musik in den Fürstenhäusern auf. Seine erste Symphonie entschwebt nicht ins Himmlische, sondern bleibt fest in der Erde verwurzelt. Der Komponist sagte selbst: „ … Da hab' i mi ka Katz g'schert und komponiert, wie i wolln hab'!" … "So kühn und keck bin ich nie mehr gewesen, ich komponierte eben wie ein verliebter Narr, der ganzen Welt warf ich den Fehdehandschuh hin …“. Sie werden hören, wie sehr dieses Werk aus dem Rahmen der bis dahin üblichen Musik fällt, selbst spätere Werke des Komponisten sind nicht mehr so extrem. Charakteristisch sind die bäuerlichen oberösterreichischen Klänge des dritten Satzes, wie Bruckner sie bis ans Lebensende in seinem Herzen bewahrte

 

Quelle: Veranstalter - Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Saalplan

Preise

Kategorie 1 29,40 EUR
Kategorie 2 23,80 EUR
Kategorie 3 18,20 EUR

inkl. MwSt, zzgl. Service- & Versandkosten

Veranstaltungsort

Residenzstr. 1

80333 München

DE

Mehr Infos zum Veranstaltungsort

Veranstalter

Münchner Orchesterverein Wilde Gungl e.V.