Giacomo Meyerbeer - Die Hugenotten

| Residenz, Allerheiligen-Hofkirche

Eine Inszenierung im Rahmen des bundesweiten Reformationsjubiläums und des Isny Opernfestivals. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur & Medien aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages.

www.kulturstaatsministerin.de
www.isny-oper.de


Künstlerische Leitung: Hans-Christian Hauser

Giacomo Meyerbeers Oper scheint das einzige Werk aus dem umfangreichen historischen Opernrepertoire, das die Reformation thematisiert.

In der Bartholomäusnacht 1572 ermorden die französischen Katholiken tausende ihrer Mitbürger, die als Hugenotten dem neuen Glauben der Reformation angehören. Eigentlich hatte die Hochzeit der katholischen Prinzessin Marguerite von Valois mit dem hugenottischen König Heinrich von Navarra die Zeit der religiösen Auseinandersetzungen beenden sollen. Doch die „Pariser Bluthochzeit“ in der Bartholomäusnacht macht die Hoffnung auf Frieden zunichte.

260 Jahre später bringt Giacomo Meyerbeer in seiner Oper „Die Hugenotten“ die Ereignisse auf die Bühne. Am Beispiel der Liebe zwischen dem Hugenotten Raoul und der Katholikin Valentine führt er vor, wie ein religiöser Konflikt eskaliert und schließlich zu einem Massaker führt, in dem selbst familiäre Bindungen nicht mehr zählen. Die Uraufführung von „Die Hugenotten“ am 29. Februar 1836 ist ein Schlüsselereignis der Operngeschichte. Die historischen Tableaus, die harten Kontraste zwischen Festtagsfreude und Pogromstimmung und die Beschleunigung der Handlung zur Katastrophe, all das wirkte auf die Zeitgenossen atemberaubend.

Aufhorchen lässt jeden evangelischen Kirchgänger, dass der berühmte Luther-Choral „Ein‘ feste Burg ist unser Gott“ an vielen Stellen in der Opernkomposition auftaucht: als Glaubensdemonstration der Hugenotten. Durch die musikalische Charakterisierungskunst, die gewaltigen Chöre und die dramatischen Bögen wurden „Die Hugenotten“ zum Ideengeber für eine ganze Generation von Opernkomponisten, zu denen neben Héctor Berlioz auch Giuseppe Verdi und Richard Wagner gehören. Wagners spätere, deutlich antisemitisch gefärbte Kritik an Meyerbeer als Komponist effektvoller Machwerke hat die Wahrnehmung von dessen Werken in Deutschland lange überschattet. Doch in den letzten Jahren wurden die Qualitäten gerade der „Hugenotten“ neu entdeckt.

Diese Oper wird inszeniert mit einem Ensemble aus Sängern und Instrumentalisten verschiedener Theaterhäuser sowie der Musikhochschule München am historischen Renaissance-Rathaus der ehemaligen Freien Reichsstadt Isny, unter Einbeziehung des Balkons und des gesamten Gebäudes. Die Rezitative werden für die Verständlichkeit in deutscher Sprache, die Arien und Ensembles aus klanglichen Gründen in französischer Sprache gesungen.

Quelle: Veranstalter - Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Saalplan

Preise

Kategorie 1 35,00 EUR
Kategorie 2 29,40 EUR
Kategorie 3 23,80 EUR
Kategorie 4 18,20 EUR

inkl. MwSt, zzgl. Service- & Versandkosten

Veranstalter

Isny Opernfestival