Jedem das Seine.Ein Manifest

| Münchner Kammerspiele, KAMMER 2

VON MARTA GÓRNICKA

Inszenierung: Marta Górnicka

Schauspiel

Für ihre erste Arbeit an den Münchner Kammerspielen bringt die polnische Regisseurin Marta Górnicka ein von ihr arrangiertes Libretto aus verschiedenen Stimmen feministischer Bewegungen zur Uraufführung, darunter neue Texte von Katja Brunner. Dabei spricht sie aus der Perspektive einer jungen, politisch aktiven Polin, in deren Land zur Zeit längst erkämpfte Frauenrechte wieder in Frage gestellt werden. Górnicka ruft die „Womens Convention Munich 2018“ aus und setzt die existierende Ungleichheit zwischen Männern und Frauen in den Kontext eines größeren globalen Ungleichgewichts, dessen Wurzeln tief liegen. Der weitaus ältere, jedoch von den Nationalsozialisten missbrauchte Ausdruck „Jedem das Seine“ steht dabei beispielhaft für faschistische Strukturen. In ihrer Inszenierung kreiert Marta Górnicka (wie schon häufig zuvor in ihren Arbeiten) eine Gemeinschaft, die sich in diesem Fall zusammensetzt aus SchauspielerInnen des Kammerspiele-Ensembles und anderen MünchnerInnen mit verschiedenen Hintergründen. Kraftvoll, zaghaft, wütend, klagend spricht ein Chor und spricht ein Einzelner zu seinem Publikum. Marta Górnickas Inszenierungen sind international auf vielen Festivals vertreten, ihre letzte Inszenierung „Hymn to Love“ gastierte jüngst beim Spielart-Festival in München.

Mit Lilliana Barros, Yasin Boynuince, Leonard Dick, Marta Górnicka, Maya Haddad, Thekla Hartmann, Stacyian Jackson, Gro Swantje Kohlhof, Jelena Kuljić, Moritz Ostruschnjak, Anne Ratte-Polle, Damian Rebgetz Inszenierung Marta Górnicka Choreografie Anna Godowska Bühne Robert Rumas Kostüme Sophia May Musik Polina Lapkovskaja Licht Charlotte Marr Dramaturgie Johanna Höhmann

Quelle: Veranstalter - Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

21,12 EUR

inkl. MwSt, zzgl. Service- & Versandkosten

Veranstaltungsort

Falckenbergstraße 1

80539 München

DE

Mehr Infos zum Veranstaltungsort

Veranstalter

Münchner Kammerspiele