Geänderte Öffnungszeiten unserer VVK-Stellen am 27.06.2017: hier klicken

Mandelring Quartett

| Max-Joseph-Saal

Mandelring Quartett

» München-Zyklus II: Brahms und seine Zeitgenossen

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung konstatierte bereits 2008, das Mandelring Quartett habe das Zeug, die Nachfolge des kurz zuvor aufgelösten Alban Berg Quartetts anzutreten. Eine hohe Messlatte, der das international gefragte Ensemble durch seine außerordentliche Ausdrucksstärke und Homogenität im Klang immer wieder aufs Neue gerecht wird. Vier Individualisten verschmelzen auf ihrer Suche nach dem Kern der Musik zu einem einzigartigen Ganzen. Sie machen die Vielschichtigkeit der Werke erlebbar und öffnen dabei einen emotionalen, stets persönlichen Zugang zur Musik.
Qualitäten, angesichts derer auch das renommierte Musikmagazin Fono Forum das Mandelring Quartett zu den sechs besten Streichquartetten der Welt zählt.

Das Sprungbrett zur großen Karriere war der Internationale Musikwettbewerb der ARD: 1991 behauptete sich das Quartett souverän gegenüber der Konkurrenz. Das Tor zu den international bedeutenden Konzertpodien hatte sich damit geöffnet. Amsterdam, Brüssel, London, Madrid, Paris und Wien, aber auch Musikmetropolen wie New York, Washington, Los Angeles, Vancouver und Tokio finden sich seitdem im Konzertkalender, ebenso regelmäßige Tourneen nach Mittel- und Südamerika, in den Nahen Osten und nach Asien.
Wo immer die vier Vollblutmusiker auftreten, sie hinterlassen bleibende musikalische Spuren: „Ein denkwürdiges, sobald nicht wiederholbares Festspielerlebnis“, jubelten etwa die Salzburger Nachrichten nach dem Schostakowitsch-Zyklus des Mandelring Quartetts bei den Salzburger Festspielen. Und auch bei großen Kammermusikfestivals wie Lockenhaus, Schleswig-Holstein und Rheingau Musik Festival, dem Oleg Kagan Musikfest oder den Festivals in Montpellier und Kuhmo zählt das Quartett zu den immer wieder gern gesehenen Gästen. Seit 2010 gestaltet das Ensemble zudem einen eigenen Konzertzyklus in der Berliner Philharmonie, anlässlich dessen die Berliner Morgenpost mit dem für ein Streichquartett wohl schönsten Lob geradezu ins Schwärmen geriet: „Sie sprechen mit einer einzigen Stimme, fühlen mit einem einzigen weiten Herzen."

25 Jahre nach seinem zukunftsweisenden Erfolg von 1991 kehrt das Mandelring Quartett nun mit einer eigenen Konzertreihe in die bayerische Landeshauptstadt zurück, die in der Saison 2016/17 thematisch um den leuchtenden Fixstern der Romantik, Johannes Brahms, kreist. Drei dramaturgisch ausgefeilte Abende, die den großen deutschen Komponisten mit seinen Vorbildern, Zeitgenossen und Nachfolgern in Beziehung setzen und so den Kammermusiker Brahms aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchten.Nach der von namhaften Kritikern gefeierten Einspielung der Streichquartette von Felix Mendelssohn Bartholdy, mit denen das Mandelring Quartett auch live immer wieder für Begeisterungsstürme sorgt, bedeutet nun der Zyklus in der Münchner Residenz den Auftakt zu einem breit angelegten Brahms-Schwerpunkt. So wird pünktlich zum ersten Münchner Abend die neue CD erscheinen, die den beiden Streichquintetten des Komponisten gewidmet ist.

Programm:
» München-Zyklus II: Brahms und seine Zeitgenossen

Dessoff: Streichquartett F-Dur, op. 7
Dvorák: Streichquartett F-Dur, op. 96 („Amerikanisches Quartett")
Brahms: Streichquartett c-Moll, op. 51,1

Künstler:
Mandelring Quartett:

Sebastian Schmidt, Nanette Schmidt – Violine
Andreas Willwohl – Viola, Bernhard Schmidt – Violoncello


Die weiteren Termine und Programme des ‚Mandelring München-Zyklus 2016/17‘:

Di. 15.11.16 ~ 19.30 Uhr ~ Residenz München, Max-Joseph-Saal
» München-Zyklus I: Brahms und die Romantik
Schubert:
Streichquartett g-Moll, D 173
Mendelssohn Bartholdy: Streichquartett e-Moll, op. 44,2
Brahms: Streichquartett  B-Dur, op. 67

Di. 30.05.17 ~ 19.30 Uhr ~ Residenz München, Max-Joseph-Saal
» München-Zyklus III: Brahms und die frühe Moderne
Wolf:
Italienische Serenade für Streichquartett
Webern: Langsamer Satz für Streichquartett
Berg: Lyrische Suite für Streichquartett
Brahms: Streichquartett a-Moll, op. 51,2

Quelle: Veranstalter - Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Saalplan

Preise

Kategorie 1 48,00 EUR
Kategorie 2 43,00 EUR
Kategorie 3 38,00 EUR
Kategorie 4 31,00 EUR

inkl. MwSt, zzgl. Service- & Versandkosten

Veranstaltungsort

Residenzstraße 1

80333 München

DE

Mehr Infos zum Veranstaltungsort

Veranstalter

KONZERTWERK München