Trommeln in der Nacht

-

Inszenierung: Christopher Rüping

  • Schauspiel

Münchner Kammerspiele, 29. September 1922, Uraufführung „Trommeln in der Nacht“ – Nach jahrelanger Kriegsgefangenschaft kommt ein Mann ins aufständische Berlin zurück. Der erste Weg führt ihn zu seiner einstigen Geliebten. Dort, im Wohnzimmer ihrer Eltern, erfährt er, dass die Frau sich soeben mit einem anderen verlobt hat, einem Kriegsgewinnler, der eines Tages die Fabrik des Vaters in die Zukunft führen soll. Aus Enttäuschung und Wut wendet sich der Mann den sozialistischen Straßenkämpfen zu und wird zum wichtigen Akteur im Spartakusaufstand gegen die konservative Regierung. Die gewaltsame Besetzung des Zeitungsviertels durch die Aufständischen steht unmittelbar bevor. Da besinnt sich die Frau und verlässt ihren Neu-Verlobten, um ihren einstigen Geliebten zurückzuholen.

Dieser, vor die Wahl zwischen seiner Frau und dem Aufstand gestellt, zögert kurz, bevor er sich entscheidet. In der Uraufführung an den Münchner Kammerspielen entscheidet der Mann sich für die Frau und lässt die Aufständischen allein in die Zeitungsviertel ziehen. Aber schon während Bertolt Brecht sein Stück schreibt und auch im Laufe seines folgenden Lebens hadert er immer wieder mit dem Schluss von „Trommeln in der Nacht“. Könnte der Kriegsheimkehrer sich auch für die Revolution entscheiden statt für sein privates Glück? Christopher Rüping stellt in seiner Inszenierung von „Trommeln in der Nacht“ die Frage: Was wäre gewesen, wenn …?

Diese Aufführung ist die Version *nach Bertolt Brecht. Alle Infos zur Version *von Bertolt Brecht finden Sie hier.

Mit Christian Löber, Damian Rebgetz, Hannes Hellmann, Nils Kahnwald, Wiebke Mollenhauer, Wiebke Puls Inszenierung Christopher Rüping Bühne Jonathan Mertz Kostüme Lene Schwind Licht Christian Schweig Musik Christoph Hart, Damian Rebgetz, Paul Hankinson Dramaturgie Katinka Deecke

Quelle: Veranstalter - Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Veranstaltungsort

Maximilianstraße 26-28

80539 München

DE

Mehr Infos zum Veranstaltungsort

Veranstalter

Münchner Kammerspiele