Terror

-

Ausgezeichnet mit der tz-Rose der Woche

TERROR
von Ferdinand von Schirach

Regie: Jochen Schölch
Bühne: Thomas Flach
Kostüme: Cornelia Petz
Licht: Hans-Peter Boden

Mit: Butz Buse, Matthias Grundig, Hubert Schedlbauer, Nathalie Schott,
Christoph von Friedl, Dascha von Waberer

Produktion und Veranstalter: GbR Flach u.a. „Terror“

Eine von einem Terroristen entführte Passagiermaschine mit 164 Menschen an Bord nimmt Kurs auf die Münchner Allianz-Arena, in der sich gerade 70.000 Besucher eines Fußball-Länderspiels befinden.
Aufgestiegene Kampfflieger der Luftwaffe versuchen, das Flugzeug abzudrängen und zum Landen zu zwingen – ohne Erfolg.
In letzter Minute schießt ein Kampfpilot die gekaperte Maschine gegen den Befehl seines Vorgesetzten ab, alle Flugzeuginsassen sterben.
Der Pilot wird des 164-fachen Mordes angeklagt, sein Fall auf der Theaterbühne verhandelt. Am Ende, wenn die Geschehnisse rekapituliert, alle Aussagen gehört und die Plädoyers gehalten sind, entscheidet das Publikum, das von Anfang an als Schöffengericht eingesetzt wird, über Verurteilung oder Freispruch des Angeklagten - jeden Abend aufs Neue.

TERROR stellt die schweren, die unangenehmen Fragen: Ist die Würde eines jeden Menschen im Extremfall doch antastbar? Darf man wenige Menschenleben opfern, um viele Menschenleben zu retten? Wer definiert „wenig“ und wer definiert „viel“? Und fordert der Staat durch ein gesetzlich verankertes Nicht-Eingreifen-Dürfen terroristische Attacken nicht geradezu heraus?

Jeder Satz der Protagonisten erschüttert unsere bis dato festen Überzeugungen, jedem schlüssigen Argument folgt ein nicht minder schlüssiges Gegenargument; was wir eben noch für richtig gehalten haben, erscheint uns schon im nächsten Augenblick falsch oder zumindest weniger richtig, und umgekehrt.
Wir sind aufgefordert, über unsere ethischen Werte nachzudenken und sie auf den Prüfstand zu stellen. Ein eindeutiges „Richtig“ oder „Falsch“ kann es in diesem Fall nicht geben, aber TERROR zwingt uns, Stellung zu beziehen.

Stückdauer
ca. 2 Std. 15 min. (inkl. Pause)


Mit freundlicher Unterstützung des Kulturreferats der LH München

 

Quelle: Veranstalter - Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Veranstaltungsort

Floriansmühlstr. 5

80939 München

DE

Mehr Infos zum Veranstaltungsort

Veranstalter

Metropoltheater